Aufbau eines gesunden und dynamischen Immunsystems, sei es in der Vorbeugung oder bei Erkrankungen

 

In diesem Beschrieb finden Sie zusammengefasst allgemeine Ratschläge für die Erhaltung einer gesunden Immunabwehr. Am Schluss finden Sie mögliche Abweichungen bei Erkrankungen akuter und chronischer Natur.

Bei einer intakten Immunabwehr bleiben wir gesund. Aus diesem Grund ist es wichtig zu wissen, welche Faktoren die Abwehr aufrecht erhalten, und welche die Abwehr reduzieren, belasten oder unterdrücken.

Was hält unser Immunsystem fit:

  1. Gesunde, möglichst biologische, saisongerechte, vollwertige, frische und energiereiche Lebensmittelmittel . Ausgeglichener Säure-Base-Haushalt. Lesen Sie dazu meine Ausarbeitung „Allgemeine Ernährungsempfehlung
  2. Sauberes, frisches und vitales Wasser (nicht aus Plastikgebinden), zuckerfreie Tees frisch zubereitet
  3. Ruhe, Entspannung, der Aufenthalt in der intakten Natur, frische und saubere Luft, Spazieren, Atemgymnastik, Meditationen, angepasstes Sonnenbad (ohne Sonnenschutzmittel)
  4. Genügend Schlaf, am wirkungsvollsten nicht später als ab 22.00 Uhr
  5. Individuell angepasste Bewegung im Freien (nicht Hochleistungssport, nicht in Räumen)
  6. Freies Wohnen mit genug Platz, Garten, Grünflächen, Pflanzgärten, intakte Wälder
  7. Vernünftige Hygiene (am wichtigsten ist hier Wasser!)
  8. Gesundes Fasten, korrekter Darmfloraaufbau, wenn geeignet eine Leberreinigung, und so weiter
  9. Kuscheln, Körpermassage, Lymphdrainage, liebevoll miteinander umgehen, Humor, lustig sein

Was belastet unsere Immunabwehr und / oder unterdrückt sie:

  1. Denaturierte, tote, vorbereitete, konservierte, saisonfremde, mit chemischen Stoffen hergestellte und angereicherte Nahrungsmittel, in vielen Fällen auch Fertigprodukte
  2. Milchprodukte (verschleimen häufig Schleimhäute der Darmschleimhaut (gestörte Darmflora, Verstopfungen, Durchfälle, Allergien), sowie den Lungen- und Atemwegsschleimhäute (verstockter Schleim, Schnupfen, Nasennebenhölenprobleme, Allergien, Asthma))
  3. Plastikverpackungen, Weichmacher, Pestizide, Aluminium- und Metallverpackungen
  4. Elektrosmog, vor allem in gepulsten Wellen (Handy, W-Lan. Wireless, Bluetooth, und so weiter). Dies ist ein Riesenproblem!
  5. Zu enges Wohnen (verdichtete Bauweise, zu wenig Grünflächen, zu kleine Wohnungen, künstlich belüftete Wohnungen, viel auch bei der Minergiestandsartbauweise, Wohnungen mit Schimmel)
  6. Drogen wie Weisszucker, Alkohol, Rauchen, Koffein, Energydrinks, Cannabis (egal welcher Art), weitere harte Drogen und ähnlich wirkende Medikamente
  7. Angst, Panik, Disstress, Ärger, jeglicher Art
  8. Psychosoziale Belastungen wie Ehestreit, Generationenkonflikte, Ängste, Panik, Stress, Überarbeitung, zu wenig Schlaf als Folge
  9. Medienkonsum, Fernsehen, Bildschirme (Stress, psychosoziales Belastungen durch ungeeignete Sendungen (Krimis, Panikmache, Horrorfilme, Thriller, Tagesschau und so weiter))
  10. Medikamente wie Schmerzmittel, fiebersenkende Mittel, Entzündungshemmer, Immunsuppresiva, Chemotherapeutika, Zytostatika, wenn Blockaden entstehen Impfungen
  11. Blutinfusionen und Organtransplantationen, Operationen, grössere Verletzungen

  12. Übertriebene Hygiene, zuviel Desinfektionsmittel, aggressive Putzmittel, zu viele Kosmetika, zu vieles Duschen (zerstören die abwehrende Hautflora)
  13. Kosmetika mit chemischen Stoffen, Paraffinen und bedenklichen Konservierungsstoffen. Lesen Sie auch meine Ausarbeitung „Paraffinfreie Kosmetikprodukte und Hautpflege“
  14. Siehe auch alle beschriebenen Punkte unten unter: folgende Massnahmen helfen generell bei Immunerkrankungen

Folgende Heilmittel helfen generell bei Immunerkrankungen:

  • darmfloraunterstützende Heilmittel
  • Enzyme, biologische, zum Beispiel aus Papaya, Mango, Ananas
  • Gartenkresse, Oliven,
  • Gewürze, wenn gut vertragen auch scharfe, Knoblauch, Bärlauch, Schnittlauch
  • Harze wie Propolis, Zedernharz, Myrrhe, Weihrauch
  • Honig, Blütenpollen (natürlich, möglichst ohne Glukosesirup, oder mit Glukosesirup gefütterten Bienen)
  • Ingwer, Ginseng Wurzel, Taiga Wurzel, Sonnenhut, Holunder, Lindenblüten, Meerrettich, Pelargonie, Kapuzinerkresse
  • Öle, hochungesättigte (Omega-3-Fettsäuren)
  • Strath Aufbaumittel (Sirup und Tropfen)
  • Vitamine A, B-Komplex, C, D3, E, Beta-Carotin, Alpha-Liponsäure, in natürlich Form
  • Zink, Chrom, Selen, Silizium
  • Zitronen frisch, Granatapfel, Sanddornbeeren, Beeren
  • und viele andere mehr……. Lassen Sie sich im geeigneten Fachgeschäft oder der geeigneten Praxis beraten

Achtung mit synthetischen Vitalstoffen, denn diese wirken nicht vollumfänglich wie die natürlichen, und können sich im ungünstigsten Fall im Körper kumulieren und ihn damit belasten.

Folgende Massnahmen helfen generell bei Immunerkrankungen:

  • Vermeiden von öffentlichen und privaten Menschen- und Tieransammlungen
  • Vermeiden Sie Räume mit künstlicher Belüftung, das heisst auch Züge, Flugzeuge, Schiffe, Klimaanlagen, Autobelüftungen
  • Reisen Sie nicht (Einfangen und Einschleppen von fremden Keimen, auch über importierte Nahrungsmittel)
  • Künstliche Schwimmbecken und Pools sind Mikrobenschleudern. Meiden Sie diese streng
  • Befeuchten Sie bei zu trockener Luft vernünftig die Räume
  • Halten Sie zum Nachbarn und Tiere genügend Abstand
  • Vermeiden Sie zu enges Arbeiten zum Nachbarn und mit Tieren
  • Reinigen Sie regelmässig die Hände
  • Wechseln Sie regelmässig die Kleidung, tragen Sie keine Wäsche von draussen im Hausinneren, und auch hat übliche Tageswäsche nichts im Bett zu suchen
  • Tragen Sie draussen genug warme Kleidung

Beachten Sie auch meine Ausarbeitung „Vorbeugen ist besser als Heilen! Bleiben Sie in Harmonie“.

Diese Hinweise haben nicht nur mit Epidemien und Pandemien zu tun, sondern gelten als selbstverständlich zu unserer Umwelt unseren Mitmenschen und Tieren, ebenso zu uns selber. Seien Sie lieb zun sich.