Ihre Praxis zum gesund werden und gesund bleiben

 

Reinhard

Zurück Home Weiter

 

Heilpflanzen- und Gold-Tüchlein / Umschläge leicht gemacht.

 

Was sind Heilpflanzentüchlein?

Die Heilpflanzentüchlein nach Dr. J. Reinhard sind gebrauchsfertige Umschläge, die ein breites Anwendungsspektrum mit sich bringen. Sie können als alleinige Therapie oder begleitend als äusserliche Unterstützung eingesetzt werden. Die Feuchttüchlein sind getränkt mit den Säften frischer, wildwachsender Pflanzen welche von Hand auf Alpen, Wiesen und Wälder gesammelt werden. Dadurch findet die lebendige Natur den Weg in die Pflanzensäfte. Die Pflanzen wurden so ausgewählt, dass von Kopf bis Fuss für jedes Organ eine einfache Zuteilung möglich ist.

Wirkungsweise von Hand, Fuss und Sitzbädern so wie von Umschlägen

Dr. J. Reinhard hat in seinem Ratgeber „Heilpflanzen und Goldtüchlein“ dazu geschrieben:

Durch Hand- und Fussbäder kann eine polare Ableitung nach den Extremitäten bewirkt werden, was besonders bei Stauungen im erkrankten Gebiet zum Tragen kommt. Insbesondere Schmerzen lassen sich oft am besten durch Bäder an den polar gegenüberliegenden Gliedern lösen. Bäder beeinflussen die Fuss- und Handreflexzonen und wirken entschlackend. Füsse und Hände sind Schweissausscheidungsorgane. Über sie können Stoffe ausgeschieden werden, mit denen die übrigen Ausscheidungsorgane wie Leber, Darm, Nieren, Blase, Gebärmutter, Lymphorgane, Mandeln und Lungen nicht mehr zurechtkommen. Dies ist zum Beispiel bei Ekzemen oft der Fall. Hand-, Fuss- und Sitzbäder bewirken einen Ausgleich der Ätherströme im Körper, da sich an diesen Stellen die Meridiane treffen. Nach der Stärkung eines Organs durch lokale Umschläge oder Wickel wird durch diese Bäder ein besseres Zusammenspiel mit den anderen Organen erreicht (Ganzkörperbäder wirken schlechter als lokale, weil die Energien kurzgeschlossen werden). Dies zeigt auch die Hydrotherapie nach Pfarrer Kneipp. Die Hauptwirkung der äusseren Anwendungen beruht darauf, dass die Heilsäfte direkt auf das Nerven- und Sinnessystem wirken, zu dem die Haut gehört. Man behandelt also mit Umschlägen direkt das Nervensystem. Die Haut als Sinnesorgan nimmt die Heilpflanzensäfte wahr, worauf sich im Innern des Menschen als Gegenreaktion der Stoffwechsel zu verändern beginnt. Durch mikroskopisch kleine Einbuchtungen der Haut, die wie Golfe in den Körper hereinragen, gelangen die Säfte hinein und lösen eine Fremdkörperreaktion aus. Ein Durchdringen der Haut mittels Wirkstoffen ist dabei weder nötig noch unbedingt erwünscht. Dieser Vorgang entspricht dem am Auge beobachtbaren Vorgang wobei hier das Licht als «Fremdkörper» ins Innere bis zur Netzhauteinbuchtung gelangt. Beim Betrachten von Rot entsteht als Gegenreaktion von innen die Konträrfarbe Grün. Oder: Der kalte Wickel regt den Körper zur Wärmereaktion an. Der Körper wird durch äusserliche Behandlungen zu tief greifender aktiver Stoffwechseltätigkeit angeregt. Sie ist spezifisch auf die Heilpflanzensäfte ausgerichtet. Es handelt sich also um eine aktive Selbstheilung, die viel tief greifender sein kann als die durch innerlich verabreichte Medikamente oder Tees bewirkte Genesung. Es ist daher sehr wichtig, besonders für die äusseren Anwendungen beste Pflanzen zu verwenden.

Mit den Heiltüchlein wird ein Selbstheilungsprozess eingeleitet, der bei richtiger Lebensweise anhaltend sein kann, vorausgesetzt, die krankheitsverursachenden Situationen dauern nicht weiter an. Dabei ist zu bemerken, dass diese für den Körper im Seelischen liegen und umgekehrt Erklärungen für seelische Krankheiten in Stoffwechselstörungen zu suchen sind. So verursachen zum Beispiel Sorgen ein Loch im Magen; umgekehrt lässt sich mit einem Magengeschwür nicht fröhlich sein. Bei seelischen Störungen ist es sinnvoll, das Blut und die Organe zu untersuchen, wogegen bei körperlichen Störungen die Gründe nie im Blut oder in den physischen Organen zu suchen sind. Blut und Organe sind höchstens mitbeteiligt, aber niemals der Grund an und für sich. Dies gilt auch für Unfälle. Seelische Krankheiten können daher besonders wirksam durch Umschläge, Wickel aber auch Schröpfen, Baunscheidtieren oder ähnlichen Therapien zur Stärkung der Organe angegangen werden.

Lassen sie sich über die Vielfalt der Goldtüchlein in meiner Praxis beraten. Die Wahl der richtigen Produkte kann leicht mit den bioenergetischen Methoden ermittelt werden.

 

Zurück Home Nach oben Weiter

Stand: Dezember 2019