Spenglersane, Immuntherapie nach Dr. med. Carl Spengler

Die Forschung
Der bedeutende Schweizer Arzt und Forscher Dr. med. Carl Spengler, der zusammen mit seinem Vater Dr. Alexander Spengler den heutigen Weltkurort Davos gegründet hat, war der Entdecker der Spenglersan- Therapie. Der Spengler-Cup Davos geht ebenfalls auf Dr. Carl Spengler zurück!

Dr. C. Spengler forschte im Bereiche der ansteckenden bakteriellen und viralen Infektionskrankheiten. Von diesen Erkenntnissen ausgehend, kam Spengler bei der Entwicklung seiner Therapie auf den genialen Gedanken, die aktive Immunisierung gleichzeitig mit einer passiven durchzuführen, die auch dort noch wirken und helfen konnte, wo die aktive Immunisierung infolge der geschwächten Abwehrkräfte des Organismus versagen musste. Somit konnten deutlich bessere Resultate, als bei einer „normalen“ Impfung erzielt werden. 

Was sind die Spenglersan Arzneimittel?
Diese von Spengler entwickelten sanften Arzneimittel, die heutigen SPENGLERSAN® KOLLOIDE, sind mikrobiologische Immunmodulatoren. Sie bestehen aus Antigenen und Antikörper verschiedener Bakterienstämme und sind auf D13 potenziert. Die Spenglersan Immuntherapie erschliesst unter anderem das Gebiet der Krankheiten mit sogenannten „unbekannten Ursachen“. Bedingt durch die Tatsache, dass viele Erkrankungen auf Störungen, oder Überbelastung des Immunsystems (Allergien oder Autoimmunerkrankungen) beruhen, ergibt sich hier eine riesige therapeutische Einsatzbreite. 

Anwendung der Spenglersan Arzneimittel
Die Spenglersan Arzneimittel, welche alle flüssig sind, werden normalerweise mit dem Daumenballen vom Patienten selbst (!) in die Ellenbeuge eingerieben. In einzelnen Fällen werden die Mittel auch eingenommen, oder in die Nase verabreicht.

Die Einreibung ist auch an anderen zarten Hautstellen wie Innenseite der Oberschenkel oder Bauchhaut möglich. Bei Säuglingen werden die Tropfen mit dem Unterarm des Kindes in die Bauchhaut eingerieben.

Bei der Einreibung geht man am besten folgendermaßen vor: 3-5 Tropfen kräftig einreiben, dann die nächsten 3-5 Tropfen, bis die verordneten Menge erreicht ist.

Über die Dosierung können nur allgemein gehaltene Richtlinien angegeben werden, da die Anwendung nicht nur vom Patienten selbst, sondern auch von der Dauer und Schwere der Erkrankung abhängig ist. Die individuelle Anpassung bleibt deshalb unerlässlich. Lassen Sie sich dazu in der Drogerie beraten.

Allgemein gilt für die Anwendung. Bei akuten Zuständen höhere Dosis und kürzere Abstände, bei chronischen Zuständen niedrigere Dosis und größere Abstände.

Nebenwirkungen sind bisher nicht bekannt geworden. Auch bei Überdosierung oder versehentlicher Einnahme ist nicht mit Nebenwirkungen zu rechnen. Spürbare Heilreaktionen sind wie bei allen ursächlich behandelnden Therapien grundsätzlich möglich.

Die acht verschiedenen Spenglersan Kolloide können bei einer Vielfalt von Krankheitserscheinungen eingenommen werden.

Mit der Spenglersan-Therapie erhält eine durch den zweiten Weltkrieg in Vergessenheit geratene wirksame Methode ein Wiederaufleben, welches diese auf Grund ihrer tollen Anwendungs- und Heilmöglichkeiten sicher verdient hat.

Für die Wahl des richtigen Mittels könne sie bei mir die bioenergetische Testung durchführen lassen.

Weitere interessante Informationen finden Sie unter den Links der Schweizer Firmen Homöopharm und Steinberg Pharma.